Effizienter Schutz Ihrer IT-Infrastruktur vor Ausfällen & Datenverlust

Ausfälle der IT-Infrastruktur sind denkbar unangenehm und kosten in aller Regel auch viel Geld. Erschwerend kommt nun noch hinzu, dass – sollten Sie mit Ihrer IT personenbezogene Daten verarbeiten – im Rahmen der EU-DSGVO besondere Vorsicht geboten ist und auch kleine und mittelständische Unternehmen erweiterte Sorgfalt bei der Speicherung und Sicherung an den Tag legen müssen.

Ausfälle der IT-Infrastruktur sind denkbar unangenehm und kosten in aller Regel auch viel Geld. Erschwerend kommt nun noch hinzu, dass – sollten Sie mit Ihrer IT personenbezogene Daten verarbeiten – im Rahmen der EU-DSGVO besondere Vorsicht geboten ist und auch kleine und mittelständische Unternehmen erweiterte Sorgfalt bei der Speicherung und Sicherung an den Tag legen müssen. Ein ordentliches Notfallkonzept sollte also neben einer Auslagerung von Backups an einen weiteren Standort zum Schutz vor z.B. Wasser oder Feuer auch Pläne für eine schnelle Wiederherstellung beinhalten.

Backup außer Haus

Die Goldene Regel für eine optimale Backupstrategie lautet: 3-2-1. Das bedeutet, Sie haben von Ihren Daten 3 Kopien, auf 2 unterschiedlichen Systemen – und eine Kopie davon außer Haus.

Am einfachsten und sichersten funktioniert die Auslagerung einer zusätzlichen Kopie in die Cloud. Im Vergleich zu einem Bankschließfach oder einer externen Festplatte beim Geschäftsführer zu Hause werden die Daten verschlüsselt übertragen und in einem zertifizierten Rechenzentrum ebenfalls verschlüsselt abgelegt. Der Vorteil: Als Kunde erhält man einen täglichen Report, dass die Daten erfolgreich übertragen wurden und hat somit im Ernstfall jederzeit Zugriff auf eine funktionierende Datensicherung.

Disaster Recovery für kritische Anwendungen

Oftmals hängt in Unternehmen das operative Geschäft so stark an der IT, dass für manche Server, Anwendungen und Daten neben einem Backup auch eine schnelle Wiederherstellung durch Replikation sinnvoll ist. Dabei werden die Server in ein Rechenzentrum gespiegelt und können dort im Notfall über ein Webportal wieder hochgefahren werden. Der Ausfall bei einer größeren oder länger andauernden Störung der lokalen IT-Infrastruktur kann durch ein DR-as-a-Service Konzept überbrückt werden – Kunden, Mitarbeiter und auch Lieferanten merken also im besten Fall gar nicht, dass die IT jetzt aus dem Rechenzentrum kommt.

Warum Cloud DRaaS?

Der Aufbau und Betrieb eines Notfallstandorts ist für mittelständische Unternehmen eine enorme Herausforderung. Neben hohen Investitions- und Betriebskosten für Gebäude, Hard- und Software muss die Notfall-IT auch ständig gewartet und betrieben werden, so dass Sie – wenn sie gebraucht wird – auch funktionsfähig ist. Bei einer Cloud-Lösung wird dieser Betrieb durch einen professionellen Dienstleister geleistet. Zudem bezahlt man nur anteilig nach Verbrauch.

Mnet liefert die richtige Anbindung

Voraussetzung für eine sichere Übertragung Ihrer Daten ist eine schnelle und stabile Internetanbindung. Mit den Glasfaser-Business-Anschlüssen von Mnet stehen Ihnen dafür Bandbreiten bis zu 10Gbit/s zur Verfügung. Das Besondere: Das eigene Mnet Backbone ermöglich extrem schnelle Reaktionszeiten und somit auch ein reibungsloses Weiterarbeiten im Notfallbetrieb.

Jetzt informieren und kostenlos testen

Lassen auch Sie sich kostenfrei unter 089-2000 193-0  (Montag bis Freitag 8:00 bis 17:00 Uhr) beraten oder informieren Sie sich direkt bei unserem Technologiepartner Merkl IT GmbH unter www.virtualbackoffice.de/veeam-cloud-connect. Neben allen wichtiges Infos auf einen Blick können Sie sich auf der Webseite auch für einen kostenlosen Test registrieren.